Ver­kehrs­mi­nis­ter will star­re Tem­po­li­mits auf Au­to­bah­nen ab­schaf­fen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Alex­an­der Do­brindt (CSU) will star­re Tempolimits auf Au­to­bah­nen ab­schaf­fen und for­dert die Bun­des­län­der auf, Ver­bots­schil­der durch di­gi­ta­le Sys­te­me zu er­set­zen. Do­brindt sagte „Bild am Sonntag“: „Das Au­to­fah­ren ist flüs­si­ger, wenn statt star­rer Blech­schil­der in­tel­li­gen­te, di­gi­ta­le Sys­te­me das Tempo re­gulie­ren. Ich emp­feh­le den Län­dern, star­re Tem­po­li­mits wei­ter zu reduzie­ren und durch in­tel­li­gen­te Steue­rung zu er­set­zen.“

Nach neuesten Zah­len der Bun­des­an­stalt für Stra­ßen­we­sen wird auf 7.643 von 25.867 Ki­lo­me­tern Au­to­bahn das Tempo re­gu­liert. Nur auf 1.608 Kilometern Stre­cke sind be­reits di­gi­ta­le Sys­te­me in­stal­liert, die das Tempo fle­xi­bel vor­ge­ben kön­nen. Eine repräsentative Um­fra­ge des Meinungs­for­schungs­in­sti­tuts Emnid für „Bild am Sonntag“ zeigt, dass auch 78 Pro­zent der Deut­schen dafür sind, feste Tem­po­li­mits auf bestimm­ten Au­to­bahn­ab­schnit­ten ab­zu­schaf­fen und statt­des­sen fle­xi­ble Tem­po­li­mits ein­zu­füh­ren, die die ak­tu­el­le Ver­kehrs­la­ge berücksichtigen. 18 Pro­zent der Be­frag­ten hal­ten das für falsch (weiß nicht: 4 Prozent). Emnid hat am 13. Mai 500 re­prä­sen­ta­tiv aus­ge­wähl­te Per­so­nen be­fragt. Frage: „Was hal­ten Sie davon, feste Tem­po­li­mits auf be­stimm­ten Au­to­bahn­ab­schnit­ten ab­zu­schaf­fen und statt­des­sen fle­xi­ble Tem­po­li­mits ein­zu­füh­ren, die die ak­tu­el­le Ver­kehrs­la­ge be­rück­sich­ti­gen?“

Autobahn, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur