Verheugen erwartet Änderung der EU-Verträge

Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen rechnet mit Änderungen an den EU-Verträgen und damit, dass die Kür von staatenübergreifenden Spitzenkandidaten bei Europawahlen Pflicht wird. Er sei überzeugt, „dass es keinen Kommissionspräsidenten mehr geben wird, der vorher nicht zum Spitzenkandidaten seiner Parteienfamilie bestimmt wurde“, sagte Verheugen im Interview mit dem Magazin „Cicero“ (Septemberausgabe). „Irgendwann wird das auch in den entsprechenden Verträgen so stehen“, erklärte er weiter.

Der ehemalige EU-Kommissar für Erweiterung und Industrie erhofft sich davon eine Stärkung des EU-Parlaments. Dadurch bekäme man „vielleicht so etwas wie eine echte parlamentarische Demokratie auf europäischer Ebene“, sagte Verheugen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige