Verdi weitet Warnstreiks im öffentlichen Dienst aus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Gewerkschaft Verdi weitet die Warnstreiks im öffentlichen Dienst vor der dritten Verhandlungsrunde aus. Am Dienstag werde es in allen Bundesländern zum Teil flächendeckende Streiks geben, teilte die Gewerkschaft am Montag mit. Betroffen seien alle Bereiche des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen, auch Flughäfen.

Unter anderem wurde zu Streiks an den Flughäfen in Frankfurt, München, Köln und Bremen aufgerufen. Es sei davon auszugehen, dass es dadurch zu starken Einschränkungen im Luftverkehr kommen werde, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Bestreikt werden die Bodenverkehrsdienste und teilweise auch die Flughafenfeuerwehr. „Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Mit Warnstreiks und Aktionen erhöhen die Beschäftigten jetzt den Druck, damit die Arbeitgeber ihre Blockadehaltung endlich aufgeben“, sagte Bsirske. In der nächsten Verhandlungsrunde müsse es zu einem „tragfähigen Ergebnis“ kommen. Verdi fordert für die Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Darüber hinaus fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 15. und 16. April in Potsdam statt.

Verdi, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Verdi, über dts Nachrichtenagentur