Verdi: Post setzt Beamte als Streikbrecher ein

Postbotin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Postbotin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Deutsche Post beschuldigt, Beamte als Streikbrecher im laufenden Tarifkonflikt einzusetzen. Die Post müsse „diese rechtswidrige Praxis sofort unterbinden“, sagte die stellvertretende Verdi-Chef Andrea Kocsis der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe). Der Gewerkschaft lägen die Namen von 28 Beamten vor, die in den Briefniederlassungen Frankfurt und Gießen, der Zustellbasis Frankfurt sowie im Paketzentrum Rodgau beschäftigt seien und bei den vergangenen Warnstreiks auf die Posten ihrer streikenden Kollegen geschickt worden seien.

Diese Praxis ist vom Bundesverfassungsgericht jedoch eindeutig verboten. Das Unternehmen vertritt dagegen die Auffassung, rechtmäßig zu handeln. Die Beamten seien „freiwillig versetzt worden“. Es würden keine Beamten „in unzulässiger Weise auf bestreikten Arbeitsplätzen eingesetzt“.

Über dts Nachrichtenagentur