Verdi kritisiert Eon-Chef Teyssen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts des geplanten milliardenschweren Verkaufs von Uniper-Anteilen an den finnischen Energiekonzern Fortum hat sich die Gewerkschaft Verdi enttäuscht von Eon-Chef Johannes Teyssen gezeigt. „Wir sind hochgradig irritiert über das Vorgehen des Eon-Vorstands. Es geht immerhin um ein Unternehmen, was Teil der Eon-Familie war“, sagte Verdi-Konzernbetreuer Immo Schlepper der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

„Es ist enttäuschend, dass den Eon-Vorstand offenbar die berechtigten Sorgen der Uniper-Belegschaft kalt lassen.“ Schlepper fügte hinzu: „Wir befürchten weiterhin eine Zerschlagung von Uniper durch Fortum. Dies könnte den Verlust von mehr als 1.000 Arbeitsplätzen bedeuten.“ Schlepper appellierte an Teyssen, die Pläne für einen Verkauf an Fortum zu überdenken: „Wir würden uns erhoffen, dass der Eon-Vorstand ernsthaft Alternativen zum Deal mit Fortum prüft.“

Eon-Logo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Eon-Logo, über dts Nachrichtenagentur