Verbraucherzentralen kritisieren Beibehalten von Roaming-Gebühren

Junge Frau mit Handy, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Junge Frau mit Handy, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV), hat das offenbar geplante Abrücken der EU von der Abschaffung der Roaming-Gebühren kritisiert. „Es war ein Versprechen, das die EU den Bürger in ganz Europa gab. Dieses Versprechen darf nun nicht unter dem Druck der Telefonkonzerne zurückgenommen werden“, sagte Müller der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

„Es darf nicht sein, dass ein Telefongespräch von Amsterdam nach Düsseldorf deutlich mehr kostet als von Düsseldorf nach Frankfurt, obwohl die Distanz fast gleich ist.“ Der Volkswirt warnte auch davor, dass die EU mit ihrer Kehrtwendung einen Abschluss des transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) weiter erschwert: „Es ist nicht glaubwürdig, wenn die Politik in Brüssel und Berlin unaufhörlich für den Freihandel wirbt, aber davon auf einmal keine Rede mehr ist, wenn der Freihandel den Verbrauchern nützt.“ Grundsätzlich kritisierte er, dass die „Lobby der Telefonkonzerne in Brüssel wieder deutlich an Macht gewonnen hat. Leidtragende sind viele Millionen Familien, die im Urlaub nun weiterhin zu hohe Gebühren zahlen sollen“.

Über dts Nachrichtenagentur