Verbraucherschützer rügen Banken wegen Intransparenz bei Dispozinsen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Verbraucherschützer haben mehrere Banken wegen Intransparenz bei den Dispozinsen gerügt. Laut einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Sachsen lassen Banken ihre Kunden häufig im Unklaren darüber, wie sie die Zinsen für die Dispokredite anpassen, berichtet das „Handelsblatt“. Zudem verlaufe die Anpassung schleppend.

Überziehen Kunden ihr Konto, werden Dispozinsen fällig. Die Höhe dieser Zinsen hängt in der Regel von einem Referenzzinssatz ab. Viele Institute arbeiten dabei mit einer sogenannten Treppenklausel. Dahinter verbergen sich vom jeweiligen Kreditinstitut selbst definierte Spannen, die der jeweilige Referenzzins nach unten oder oben überschreiten muss, damit es zu einer Anpassung des Sollzinssatzes kommt. „Wir fordern mehr Transparenz, damit der Kunde sieht, worauf er sich einlässt“, fordert Carmen Friedrich von der Verbraucherzentrale Sachsen. Eine untersuchte Direktbank habe eine Regelung gewählt, die dazu führe, dass der Dispozinssatz seit August 2013 unverändert sei.

Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur