Verbraucherschützer fordern nach Facebook-Skandal strengere Gesetze

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Verbraucherschützer rechnen mit weiteren schlechten Nachrichten von Facebook. „Es ist kein gutes Zeichen, dass das wahre Ausmaß des Datenabflusses von Facebook an Cambridge Analytica nur scheibchenweise bekannt wird. Das lässt mich befürchten, dass wir uns auf weitere schlechte Nachrichten gefasst machen müssen“, sagte Jutta Gurkmann, Leiterin des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), dem „Tagesspiegel“ (Freitagsausgabe).

Facebook müsse endlich aufklären, inwieweit auch andere Unternehmen neben Cambridge Analytica Nutzerdaten in ähnlicher Form missbrauchen konnten. Gurkmann sieht aber auch die Bundesregierung in der Pflicht. „Der Skandal zeigt deutlich, welche Risiken es mit sich bringt, wenn die Interessen von Verbrauchern im Internet so lückenlos erfasst und darauf aufbauend umfassende Profile gebildet werden können“, sagte die Verbraucherschützerin. Die Bundesregierung müsse sich in Brüssel für eine starke E-Privacy-Verordnung einsetzen, die solchen Praktiken Grenzen setzt. „Für einen besseren Datenschutz braucht es datenschutzfreundliche Voreinstellungen, sodass von vornherein nicht mehr Daten als wirklich nötig erfasst werden. Kommunikationsdaten müssen umfassend geschützt werden. Und es muss der Grundsatz gelten: kein Tracking ohne Einwilligung!“, sagte Gurkmann.

Facebook, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Facebook, über dts Nachrichtenagentur