Varoufakis ruft zu mehr Höflichkeit in Griechenland-Debatte auf

Griechische Fahne, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Griechische Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Athen – Der Athener Finanzminister Yanis Varoufakis hat deutsche und griechische Politiker aufgerufen, sich nicht mehr gegenseitig zu beschimpfen. So sei man inzwischen bei „offener Feindseligkeit“ angekommen, kritisiert Varoufakis in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Montagausgabe). „Von diesem toxischen Schwarzer-Peter-Spiel profitieren einzig Europas Feinde“, schreibt der einstige Ökonomie-Professor weiter.

„Es muss aufhören.“ Varoufakis verteidigt in dem Beitrag, Anfang 2010 dafür plädiert zu haben, griechische Staatsschulden abzuschreiben und keine neuen Kredite der europäischen Partner anzunehmen. „Tatsache ist, dass Griechenland kein Recht hatte, sich zu einer Zeit, als seine öffentlichen Schulden nicht mehr zu bewältigen waren, Geld von den deutschen oder anderen europäischen Steuerzahlern zu borgen.“ Seiner Ansicht nach sei damals schon abzusehen gewesen, dass die geplante Rettungspolitik die Einkommen der Menschen so sehr würde einbrechen lassen, dass auch die Bedienung der neuen Kredite unmöglich werden würde. „Fünf Jahre nach Umsetzung der ersten Rettungsaktion steckt Griechenland weiter in der Krise“, so der Finanzexperte weiter.

Über dts Nachrichtenagentur