USA fürchten zweiten Whistleblower

Washington – Die USA fürchten offenbar, dass es neben dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden einen weiteren Whistleblower geben könnte. Darauf deute ein am Dienstag veröffentlichter Bericht auf dem Portal „The Intercept“, das unter anderem vom Snowden-Vertrauten Glenn Greenwald betrieben wird, hin, berichtet der Sender CNN. In dem Bericht würden Dokumente erwähnt, die auf dem August 2013 datiert seien – zu dem Zeitpunkt hatte Snowden die USA bereits verlassen.

Greenwald habe bereits im Vorfeld angedeutet, dass es einen weiteren Whistleblower geben könnte. Derzeit sei nicht bekannt, über wie viele Dokumente ein möglicher weiterer Whistleblower verfüge, berichtet der Sender weiter. Die US-Behörden hätten Ermittlungen aufgenommen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige