US-Luftangriffe im Nordirak zeigen erste Erfolge

Erbil – Die US-Luftangriffe im Nordirak zeigen nach Angaben des irakischen Außenministers Hoschyar Zebari erste Erfolge. Die irakisch-kurdischen Kämpfer, die Peschmerga, könnten nun den Kämpfern der Gruppierung „Islamischer Staat“ (IS) standhalten und in die Offensive gehen, so Zebari. Die Regierung der Autonomen Region Kurdistan zeigte sich derweil dankbar für den Eingriff der USA.

Der Stabschef im kurdischen Präsidialamt, Fuad Hussein, dankte zudem der irakischen Regierung und der Türkei für die Unterstützung. Als Folge der US-Luftangriffe sei die Strategie der IS gebrochen, so Hussein. Die USA haben seit Freitag rund um die Stadt Erbil, Regierungssitz der Autonomen Region Kurdistan, drei Angriffe geflogen. Insgesamt sollen dabei etwa 150 Extremisten getötet worden sein. Zudem seien zwei Ladungen mit Hilfsgütern abgeworfen worden, teilte das Pentagon am Samstag mit. Unterdessen hat nach Angaben der BBC auch Großbritannien ein erstes Frachtflugzeug mit Hilfsgütern Richtung Irak geschickt. Die britische Regierung hatte entsprechende Maßnahmen am Freitag angekündigt, ein militärisches Vorgehen jedoch ausgeschlossen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige