US-Bürger wollte nach Nordkorea schwimmen

Seoul – Ein US-Bürger hat am Dienstagvormittag offenbar versucht, nach Nordkorea zu schwimmen. Südkoreanische Soldaten hätten den etwa 30-Jährigen Mann bei dem Versuch festgenommen, den Hangang, der durch die demilitarisierte Zone entlang der Grenze führt, zu durchschwimmen, berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Nach seiner Festnahme habe der Mann angegeben, dass er Nordkorea gelangen wollte, um dort Diktator Kim Jong Un zu treffen.

Erst in der vergangenen Woche war ein US-Bürger in Nordkorea zu sechs Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Der 24-Jährige war im April am Flughafen in Pjöngjang festgenommen worden. Angeblich hatte er bei seiner Einreise nach Nordkorea sein Visum zerrissen und um Asyl gebeten.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige