US-Börsen lassen nach – Warten auf Arbeitsmarktdaten

New York (dts Nachrichtenagentur) – Der Dow hat am Donnerstag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 17.685,09 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.060 Punkten im Minus gewesen (-0,08 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 4.485 Punkten (-0,04 Prozent).

Selbst gute Geschäftsklima-Daten konnten den Börsenkursen nicht nach oben verhelfen. Der vielbeachtete Einkaufsmanagerindex in der Region Chicago war für März deutlich stärker ausgefallen, als erwartet. Er stieg von 47,6 Punkten im Vormonat auf 53,6 Punkte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf 50,7 Punkten gerechnet. Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 16.758,67 Punkten geschlossen (-0,71 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend stärker. Ein Euro kostete 1,1381 US-Dollar (+0,43 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.231,62 US-Dollar gezahlt (+0,62 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,79 Euro pro Gramm.

Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur