US-Börsen lassen nach Konjunkturdaten nach

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben zum Wochenstart nachgelassen. Am Abend wurde der Dow-Jones-Index mit 18.086,40 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.125 Punkten im Minus gewesen (-0,29 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 4.795 Punkten (-0,24 Prozent).

Zuvor veröffentlichte Konjunkturdaten hatten keine klaren Impulse gegeben. So steigerten die US-Unternehmen ihre Produktion im September leicht: Die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes stellten 0,1 Prozent mehr her als im Vormonat, Beobachter hatten mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet. Im Bundesstaat New York fiel die Stimmung in der Industrie von minus 1,99 Punkten im Vormonat auf minus 6,80 Zähler. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagabend stärker. Ein Euro kostete 1,10 US-Dollar (+0,30 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.253,92 US-Dollar gezahlt (+0,27 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,64 Euro pro Gramm.

Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur