Urteil: Haftstrafen im Al-Qaida-Prozess in Düsseldorf

Gefängnis, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Gefängnis, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf – Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die vier Angeklagten im Al-Qaida-Prozess schuldig gesprochen und Haftstrafen zwischen viereinhalb und neun Jahren verhängt. Der 33-jährige Hauptangeklagte wurde wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat zu neun Jahren Haft verurteilt. Zwei weitere Angeklagte wurden zu sieben beziehungsweise fünfeinhalb Jahren verurteilt, während der vierte Angeklagte wegen der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Das Gericht hatte über 160 Verhandlungstage absolviert und über zwei Jahre lang verhandelt. Die Bundesanwaltschaft warf den Angeklagten vor, im Auftrag der Al-Qaida-Führung eine Serie von Splitterbomben-Anschlägen geplant zu haben.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige