Unterallgäu – Polizei kann Autoknacker verhaften – Beute im Fluchtfahrzeug sichergestellt

Festnahme150In mehreren Landkreisgemeinden wurden in der Nacht vom 05.06.2015 auf 06.06.2015 mehrere Fahrzeuge aufgebrochen und innenliegendes Bargeld mitgenommen. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen und sitzen ein.

Nach bisherigen Erkenntnissen der ermittelnden Mindelheimer Polizei, kam es in der Nacht auf vergangenen Samstag zu insgesamt sieben Fahrzeugaufbrüchen in den Gemeinden Erkheim (Ortsteil Schlegelsberg), Mindelheim (Stadtteile Ober- und Unterauerbach) und Sontheim. Die zunächst unbekannten Täter wuchteten gewaltsam ein Seitenfenster auf und entnahmen aus den Fahrzeugen Bargeld und andere Wertgegenstände. Während sich der bisher bekannte Entwendungsschaden auf etwa 1.000 Euro beziffert, wird derzeit von einem Sachschaden von etwa 5.000 Euro ausgegangen.

Einer aufmerksamen Erkheimerin kam das Verhalten von zwei Personen in den frühen Morgenstunden seltsam vor, weswegen gegen sieben Uhr die Polizei darüber in Kenntnis gesetzt wurde. Aufgrund der Beobachtungen der Frau leitete die Einsatzzentrale der Polizei eine Fahndung mit mehreren Streifenfahrzeugen nach den beiden Männern und dem benannten Fahrzeug ein. Die örtliche Mindelheimer Polizei begann parallel dazu mit ihren Ermittlungen und der Spurensicherung vor Ort.

Das Fahrzeug wurde dann gegen 8.30 Uhr auf der A96 bei Leutkirch entdeckt und konnte von Beamten der Lindauer Polizei kurz darauf angehalten werden. Die beiden in Italien wohnhaften Insassen, ein 27-jähriger Pole und ein 38-jähriger Italiener, wurden vorläufig festgenommen, da bei ihnen Teile der im Unterallgäu gestohlenen Gegenstände gefunden wurden. Sie räumten zwischenzeitlich die vorgeworfenen Taten teilweise ein.

Dennoch geht die Mindelheimer Polizei davon aus, dass noch weitere Fahrzeuge angegangen wurden. Sie bittet daher die entsprechenden Fahrzeugbesitzer, sich unter Telefon 08261/7685-0 zu melden. Ferner werden noch Zeugen gesucht, welchen in der entsprechenden Nacht ein silberner Fiat Punto mit italienischen Kennzeichen aufgefallen ist.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Memmingen wurden die beiden Männer gestern der Ermittlungsrichterin beim Amtsgerichts Memmingen vorgeführt. Sie erließ einen Untersuchungshaftbefehl, weswegen sie mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt einsitzen.