Unterallgäu – Landrat wirbt für den Landschaftspflegeverband

Foto: Pöppel

Foto: Pöppel

Das Unterallgäu steht für ein vielfältiges und abwechslungsreiches Landschaftsbild. Der Erhalt dieser Vielfalt genießt eine hohe Priorität und erfordert einen gewissen Aufwand. Dafür gibt es im Unterallgäu den Landschaftspflegeverband, kurz LPV. 39 der 52 Unterallgäuer Gemeinden sind inzwischen Mitglied in dem Verband. Landrat Hans-Joachim Weirather, der Vorsitzender des LPV ist, wirbt nochmals bei allen Unterallgäuer Gemeinden um eine Mitgliedschaft und verspricht: „Die vierzigste Gemeinde, die dem Verein beitritt, erhält eine Überraschung.“

Die Mitgliedskommunen vertrauen dem Verband biologisch wertvolle Flächen an. Denn die Kernaufgabe des LPV ist, sich um Biotopflächen im Unterallgäu zu kümmern und auch neue Biotope anzulegen. Diese Lebensräume benötigen häufig eine besonders aufwendige Pflege, denn sie können oft nicht mit dem gängigen landwirtschaftlichen Gerät bearbeitet werden. Der LPV kümmert sich auch um die Finanzierung dieser Maßnahmen und kontrolliert schließlich deren Erfolg. Außerdem sensibilisiert der Verband die Öffentlichkeit, zum Beispiel mit Biotop-Führungen und Bildungsveranstaltungen. Im LPV arbeiten Vertreter von Kommunen, Landwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand.

„Der Landschaftspflegeverband leistet einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz. Damit sichert er Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen. Gleichzeitig trägt er dazu bei, unsere unvergleichlich schöne Unterallgäuer Landschaft zu erhalten“, betont Weirather.

Hauptsächlich finanziert sich der Verband über Mitgliedsbeiträge und Fördergelder. Übrigens: Auch Privatpersonen können Mitglied im Verband werden.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.lpv-unterallgaeu.de oder unter Telefon 08261/759005.