Unionsfraktionsvize sieht in Flüchtlingszügen keine Ausnahme

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, hat sich hinter die Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gestellt, die Flüchtlinge von Ungarn nach Deutschland reisen zu lassen und zudem eine Wiederholung nicht ausgeschlossen. „Das ist ein sehr großes Problem, zumal man der Tatsache ins Auge sehen muss, dass sich die Menschen auch nicht von der kälteren Jahreszeit in Europa abhalten lassen werden, um ihren Heimatländern zu entfliehen“, sagte Fuchs der „Saarbrücker Zeitung“ (Montagausgabe). Merkel hatte zuvor von einer „Ausnahme“ gesprochen.

Die Situation in den Herkunftsländern werde eher schlechter als besser, hielt Fuchs dem entgegen. Deswegen sei es allerhöchste Zeit für einen europäischen Flüchtlingsgipfel. „Das Flüchtlingsproblem kann nicht allein in Deutschland und Österreich gelöst werden. Damit wären beide Staaten tatsächlich überfordert“, so der CDU-Politiker.