Unionsfraktionsvize Schockenhoff kritisiert Kohls Russland-Kurs

Helmut Kohl, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Helmut Kohl, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Mit seiner Kritik am Ausschluss Russlands aus der Gruppe der größten Industrienationen (G8) stößt Altkanzler Helmut Kohl auf Widerspruch in der eigenen Partei: „Russland wurde nicht vom Westen ausgeschlossen, sondern hat sich selbst isoliert“, sagte der für Außenpolitik zuständige Vizevorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Andreas Schockenhoff (CDU), dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Russland habe die europäische Rechts- und Friedensordnung gebrochen – und es sei nun vor allem an der Regierung in Moskau, Schritte zur Normalisierung zu unternehmen. Kohl schreibt in seinem neuen Buch „Aus Sorge um Europa“, er habe es als „einschneidend und auch bedrückend“ empfunden, dass sich die sieben führenden Industrienationen im Juni in Brüssel ohne Russland getroffen hätten – dass aus der G8 also wieder die G7 geworden sei.

Mit den Wahlen in der Ostukraine zeige Moskau erneut, dass es sich nicht an Verabredungen halte, sagte dazu Schockenhoff. Es sei deshalb wichtig, diplomatisch und wirtschaftlich weiter Druck zu machen. Der Fraktionsvize zeigte Verständnis für Sorgen der Unternehmen wegen der Sanktionen. Auch die Wirtschaft müsse aber Interesse an einem verlässlichen Russland haben.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige