Unionsfraktionsvize Fuchs kritisiert Gabriel für Aixtron-Entscheidung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nachdem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen gestoppt hat, kommt nun Kritik vom Koalitionspartner an dieser Entscheidung: „Ich hoffe, dass das Wirtschaftsministerium weiß, was es tut“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) der „Welt“. Er könne sich an keine vergleichbare Kehrtwende der Bundesregierung bei einer ausländischen Unternehmensübernahme erinnern. „Nach verlässlicher Wirtschaftspolitik sieht das nicht aus“, sagte Fuchs weiter.

Den Schaden hätten Unternehmen, Aktionäre und vor allem verunsicherte Arbeitnehmer. „Natürlich müssen wir auf das Fair-Play im Welthandel achten – auch im Verhältnis zu China. Hauruck-Aktionen schaden aber mehr, als dass sie nützen“, sagte Fuchs der „Welt“. Gabriel hatte den Verkauf wegen neuer sicherheitsrelevanter Erkenntnisse stoppen lassen. Die Bundesregierung hat nun Zeit, die Übernahmepläne noch einmal eingehend zu prüfen.

Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur