Unionsfraktionsvize fordert Fifa zur Neuvergabe der WM 2018 auf

Berlin – Angesichts der jüngsten Zuspitzung im Ukraine-Konflikt hat der Vize-Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, den Fußball-Weltverband Fifa aufgefordert, die geplante Weltmeisterschaft 2018 in Russland neu zu vergeben. „Die Fifa sollte sich Gedanken darüber machen, ob Russland ein geeignetes WM-Land ist, wenn es noch nicht einmal sichere Luftwege garantieren kann“, sagte der CDU-Politiker „Handelsblatt-Online“. Deutschland könne zusammen mit Frankreich und Italien „ohne Probleme“ das Turnier übernehmen.

„Wir haben genügend Stadien, die WM-tauglich sind.“ Fuchs betonte, dass eine Neuvergabe der WM als Strafmaßnahme wesentlich wirkungsvoller sei, als die Verhängung harter Wirtschaftssanktionen. Die russischen Grenzen seien „in ihrer Vielfalt“ viel zu durchlässig, um das Land etwa von Importen abzuschneiden. Die Umsetzung möglicher Handelsbeschränkungen ließe sich daher kaum effektiv kontrollieren. „Die beste Sanktion wäre, weniger Gas aus Russland zu importieren“, sagte Fuchs.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige