Unions-Abgeordnete wollen von Merkel "Rückkehr zum geltenden Recht"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In einem Brief fordern Unions-Abgeordnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Wende in der aktuellen Flüchtlingspolitik auf. „Angesichts der Entwicklung der letzten Monate können wir nicht länger nur von einer großen Herausforderung sprechen, wir stehen vor einer Überforderung unseres Landes und halten deshalb eine Änderung der derzeitigen Zuwanderungspraxis – aus humanitären Gründen – durch die Rückkehr zur strikten Anwendung des geltenden Rechts für dringend geboten“, heißt es in dem der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) vorliegenden Schreiben. Die Abgeordneten aus mehreren Arbeitsgruppen kritisieren, dass die nach § 18 des Asylgesetzes vorgesehene Einreiseverweigerung für alle Asylbewerber aus einem anderen EU-Land seit Monaten außer Kraft gesetzt ist.

„So sehr wir die Auffassung vertreten, dass die Bundesrepublik Deutschland selbstverständlich ihren humanitären, verfassungsrechtlichen und völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommen muss, so sehr vertreten wir auch die Auffassung, dass wir unser Land und unsere Gesellschaft nicht überfordern dürfen“, halten die Politiker von CDU und CSU fest. Angesichts der anhaltenden Flüchtlingszahlen „wachsen die Zweifel“, heißt es in dem Brief weiter, „ob wir tatsächlich `das` schaffen können, was wir im Interesses unseres Landes – und aller Flüchtlinge – unbedingt schaffen müssen“. Mit Blick auf die anhaltend hohen Flüchtlingszahlen sollte Deutschland „möglichst rasch“ wieder zur Anwendung geltenden Rechts zurückkehren. Das gelte sowohl für das Asylgesetz als auch die Dublin-Vereinbarungen.

Angela Merkel schaut skeptisch, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel schaut skeptisch, über dts Nachrichtenagentur