Union sieht nach Messerangriff in Hamburg Parallelen zu IS-Taten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), sieht nach einem Messerangriff in Hamburg Parallelen zu Attacken im Auftrag der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Der Verdacht, dass der IS hinter der Attacke mit einem Toten stehe, sei „sehr ernst zu nehmen“, sagte Mayer der „Welt“. „Insbesondere da sich der IS in der Vergangenheit regelmäßig über sein Sprachrohr Amaq zu Anschlägen bekannt hat.“

Die Ermittlungen seien daher zu intensivieren. Mayer forderte, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernehmen müsse, „falls sich die Hinweise verdichten sollten, dass der mörderische Anschlag einen islamistischen Hintergrund hat“. Am 16. Oktober war ein 16-Jähriger an der Alster von einem Unbekannten mit mehreren Stichen getötet worden. Das IS-Sprachrohr Amaq hatte mitgeteilt, ein „Soldat des Islamischen Staats“ habe den Angriff durchgeführt. Die Hamburger Polizei erklärte, die Mordkommission gehe „unter Beteiligung des Staatsschutzes auch dem Hinweis auf eine vermeintlich IS-motivierte Tat nach“. Allerdings werfe „die Bekennung nach wie vor eine Reihe von Fragen“ auf. Es werde weiterhin in alle Richtungen ermittelt.

Flagge des
Foto: Flagge des „Islamischen Staats“, über dts Nachrichtenagentur