UNICEF kritisiert Angriffe auf Wasserversorgung im Jemen

Sanaa (dts Nachrichtenagentur) – Das Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) hat die Angriffe auf die Wasserversorgung und die Infrastruktur im Jemen kritisiert. „Angriffe gegen zivile Einrichtungen und Dienstleistungen sind inakzeptabel, unmenschlich und verstoßen gegen grundsätzliche Regeln des Krieges“, sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Es wurde am Wochenende berichtet, dass ein von UNICEF unterstütztes Lager mit humanitären Hilfsgütern, einschließlich Hygieneartikeln und Gütern zur Wasserversorgung, von zwei Luftangriffen getroffen wurde.

Am Samstag wurde ein vom UNICEF unterstütztes Sanitärzentrum im Bezirk Zabid angegriffen und der Kraftstofftank der Anlage zerstört. Einen Tag zuvor wurde die Wasserstation im Bezirk al-Mina getroffen, die die wichtigste Wasserquelle für die bedeutende Hafenstadt ist. Insgesamt benötigen 22 Millionen Menschen Hilfe im Jemen nach dem jahrelangen Konflikt zwischen der Regierung und den saudischen Koalitionstruppen, die mit den Huthi-Rebellen um die Kontrolle über das Land gekämpft haben. Hudaydah ist der wichtigste Hafen für die zerstörte importabhängige Wirtschaft, da mehr als 70 Prozent aller humanitären Güter, Handelsgüter und Nahrungsmittel, die ins Land gebracht werden, durch den Hafen dort passieren. Der UNICEF-Chef sagte am Mittwoch, das Land sei „bereits mit einem akuten Trinkwassermangel konfrontiert, der in direktem Zusammenhang mit Cholera und akuten Durchfallerkrankungen steht“ und betonte, dass die Angriffe die Bestrebungen gefährdeten, weitere Ausbrüche von Cholera und akuten Durchfallerkrankungen zu verhindern.

Unicef, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Unicef, über dts Nachrichtenagentur