UNHCR: Mehr als 23.000 Syrer flüchten über türkische Grenze

Genf (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der erneuten Kämpfe im Norden Syriens sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in den vergangenen Tagen mehr als 23.000 Menschen in die Türkei geflohen. Etwa 70 Prozent von ihnen seien Frauen und Kinder, teilte die Organisation am Dienstag mit. Die meisten der Neuankömmlinge stammten aus beziehungsweise aus der Nähe der umkämpften Grenzstadt Tal Abyad, die sich mittlerweile unter der Kontrolle syrischer Kurden befinden soll.

Unter den Flüchtlingen sind UNHCR zufolge auch mehr als 2.000 Menschen aus den irakischen Städten Mossul, Ramadi und Falludscha. Insgesamt habe die Türkei bisher knapp 1,8 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen, mehr als jedes andere Land auf der Welt.

UN-Flüchtlingshilfe (UNHCR) in Genf, über dts Nachrichtenagentur
Foto: UN-Flüchtlingshilfe (UNHCR) in Genf, über dts Nachrichtenagentur