UN-Sondergesandter dringt auf dauerhafte Waffenruhe im Jemen

Riad – Der Sondergesandte der Vereinten Nationen für den Jemen, Ismail Ould Scheich Ahmed, hat zu einer Verlängerung der Waffenruhe im Land aufgerufen: Die humanitäre Feuerpause, die am Dienstag begonnen hatte und am Sonntagabend endete, sollte zu einem dauerhaften Waffenstillstand werden, so Scheich Ahmed am Sonntag in der saudischen Hauptstadt Riad. Die humanitäre Hilfe habe noch lange nicht alle Jemeniten erreicht. Trotz der Feuerpause war es im Land immer wieder zu Kämpfen gekommen.

Seit Ende März sind in dem Konflikt nach UN-Angaben mehr als 1.500 Menschen ums Leben gekommen.

Über dts Nachrichtenagentur