UN-Hochkommissar fordert Ende der Gewalt in Syrien und im Irak

Genf – Der neue UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Raad Al-Hussein, hat ein Ende der Gewalt in Syrien und im Irak gefordert. Es seien dringend gezielte Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft nötig, um die Konflikte in den beiden Ländern zu beenden, so Al-Hussein am Montag vor dem Menschenrechtsrat in Genf. Zudem müssten Maßnahmen getroffen werden, um religiöse und ethnische Minderheiten, Kinder und Frauen zu schützen.

Die Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen und andere internationale Verbrechen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. In Syrien seien seit dem Beginn des Bürgerkriegs über 190.000 Menschen ums Leben gekommen, Millionen Menschen befänden sich auf der Flucht, so Al-Hussein weiter. Im Irak missachte die Terrormiliz „Islamischer Staat“ systematisch die Menschenrechte. Die könne nicht unbeantwortet bleiben.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige