UN-Generalsekretär fordert weltweites Ende der Folter

New York – UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat ein weltweites Ende der Folter gefordert. Die Weltgemeinschaft sollte gemeinsame Anstrengungen leisten, um „dieser abscheulichen Praxis“ ein Ende zu setzen, so Ban am Donnerstag anlässlich des Internationalen Tags zur Unterstützung für die Opfer von Folter. Jeden Tag würden Menschen gefoltert.

Dies dürfe nicht hingenommen werden, so der UN-Generalsekretär. „Folter ist illegal, auch in bewaffneten Konflikten, im Kampf gegen den Terror, in Zeiten politischer Instabilität oder in anderen Notsituationen“, unterstrich Ban. 41 Staaten hätten die UN-Antifolterkonvention von 1984 noch immer nicht ratifiziert.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige