UN-Bericht: Militärisches Potential des IS gewachsen

Genf – Das militärische Potential der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien ist einem UN-Bericht zufolge trotz der Luftangriffe auf die Stellungen der Gruppierung in den vergangenen Monaten gewachsen. Durch eine verstärkte Mobilität und Feuerkraft habe der IS seine Vormachtstellung in einigen Gebieten ausbauen können, heißt es in dem am Freitag vorgestellten Bericht der unabhängigen Untersuchungskommission zum Syrienkonflikt. Der Bericht macht die Kommandeure der Gruppierung darüber hinaus für gezielte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich.

So würden im Nordosten Syriens Massenmorde und willkürliche Hinrichtungen durchgeführt. Regelmäßig komme es zu Amputationen von Gliedmaßen, Steinigungen und öffentlichen Auspeitschungen. Die Autoren des Berichts riefen die internationale Gemeinschaft auf, die IS-Kommandeure zur Verantwortung zu ziehen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige