UN-Bericht: Deutschland weltweit Land mit meisten Asylanträgen

Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Deutschland ist weltweit das Land mit den meisten Asylanträgen. Das geht aus dem Bericht „Global Trends“ des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) hervor, der anlässlich des Weltflüchtlingstages am Freitag veröffentlicht wurde. Weltweit stellten laut UNHCR 1,1 Millionen Menschen Asylanträge, die meisten davon in Deutschland (109.500 Anträge), gefolgt von den USA (84.400) und Südafrika (70.000).

Ende des Jahres 2013 waren insgesamt mehr als 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht, heißt es in dem Jahresbericht, das seien sechs Millionen mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Flüchtlinge ist damit auf dem höchsten Stand seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Gründe für die hohe Zahl sei der Bürgerkrieg in Syrien und weitere ungelöste Konflikte, unter anderem im Zentralafrika und im Südsudan. „Wir sehen hier die enormen Kosten nicht enden wollender Kriege sowie fehlgeschlagener Bemühungen, Konflikte zu lösen oder zu verhindern“, so UN-Flüchtlingskommissar António Guterres. „Es gibt heute gefährliche Friedensdefizite. Humanitäre Hilfe kann lindernd wirken, aber politische Lösungen sind entscheidend. Ohne diese wird das alarmierende Ausmaß an Konflikten und das damit verbundene Leid von Millionen von Menschen fortdauern, das sich hinter der Statistik verbirgt“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige