Umweltverbände: Grundwasser immer weniger als Trinkwasser geeignet

Berlin – Drei Viertel des Trinkwassers in Deutschland werden aus Grundwasser gewonnen. Doch dessen Qualität sinke wegen steigender Nitratbelastung aus der intensiven Agrarwirtschaft rapide. Das berichten die Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Greenpeace, Grüne Liga, Naturschutzbund Deutschland (NABU), WWF Deutschland und der Deutsche Naturschutzring (DNR).

Die Verbände drängen mit einem Eckpunktepapier auf eine Umkehr im Wasserschutz und appellieren an die Bundesregierung, die Nitrat- und Phosphatbelastung zu minimieren. Die Verbände fordern von Bund und Ländern, Agrarbetrieben mit zu viel Gülle und zu wenig Fläche deutlich zu machen, dass sie gegen EU-Recht verstoßen. Die Bundesregierung stehe in der Pflicht, umgehend einen Verordnungsvorschlag für einen umfassenden Wasserschutz gemäß den EU-Richtlinien vorzulegen. Unter anderem fordern die Umweltverbände, dass industrialisierte Tierhaltungsbetriebe ohne ausreichend eigene Flächen für die Gülle-Ausbringung zu einem strengeren Umwelt- und Wasserschutz verpflichtet werden müssen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige