Umfrage: Zwei Drittel finden Rundfunkbeitrag relativ hoch

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Immer mehr Bundesbürger stören sich offenbar am Rundfunkbeitrag: Zwei Drittel der Deutschen finden die Zwangsabgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Höhe von 215,76 Euro pro Jahr laut einer Umfrage relativ hoch. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf die repräsentative Allensbach-Umfrage, die am Donnerstag auf dem Jahreskongress „Publishers` Summit“ des Zeitschriftenverleger-Verbandes VDZ in Berlin vorgestellt wird. Für diese hatte das Institut für Demoskopie Allensbach 1.520 Personen befragt.

Der Verband hat mit der Befragung auch untersuchen lassen, warum die Deutschen Zeitschriften lesen: 62 Prozent sagten, dass sie in ihnen immer wieder interessante Anregungen und Ideen erhalten. 48 Prozent finden im Alltag nützliche Tipps und 46 Prozent können beim Lesen von Zeitschriften gut entspannen. Im Durchschnitt lesen die Befragten 67 Minuten in einer Zeitschrift, die sie interessiert. Die Bürger schätzen laut der Umfrage zudem die bestehende Medienlandschaft: Zwei Drittel schätzten die Vielfalt als sehr hoch ein, ein Drittel hält diese für hoch. Auch mit der Qualität sind die Befragten mehrheitlich zufrieden: 81 Prozent der Menschen in Deutschland, die mindestens 16 Jahre alt sind, beurteilen das Angebot aller Mediengattungen als gut und 16 Prozent sogar als sehr gut. Der Preis von Zeitungen und Zeitschriften kann nach der Umfrage noch steigen: Nur etwa jeder Vierte hält die Preise der gedruckten Medien für zu hoch.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige