Umfrage: Viele AfD-Anhänger wollen weniger Kriegsflüchtlinge aufnehmen

Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die große Mehrheit der Anhänger der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) ist laut einer Umfrage für eine restriktivere Politik im Umgang mit Kriegsflüchtlingen. Nach der Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Cicero“ (Dezemberausgabe) sagten 74 Prozent der AfD-Anhänger, Deutschland solle weniger Flüchtlinge aus Konfliktgebieten wie Syrien oder dem Irak aufnehmen. 13 Prozent sind dafür, gleichbleibend vielen Menschen wie bisher in Deutschland Zuflucht zu gewähren.

Elf Prozent treten dafür ein, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Die Werte bei den AfD-Anhängern unterscheiden sich damit stark vom Meinungsbild in der Gesamtbevölkerung. 35 Prozent sind für die Aufnahme von mehr, 31 Prozent für die Aufnahme von weniger Flüchtlingen als bisher. 31 Prozent sind der Ansicht, Deutschland sollte in etwa so viele Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten wie bisher aufnehmen. Die Stimmung unter Anhängern von CDU, CSU und SPD ist in der Frage ebenfalls in etwa gedrittelt. 61 Prozent der Grünen und 53 Prozent der Linken-Anhänger sind laut der Umfrage hingegen dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige