Umfrage: Vertrauen in Rechtsstaat schwindet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In Deutschland erodiert laut einer Umfrage das Vertrauen in die Rechtsprechung. Nur noch 55 Prozent der wahlberechtigten Deutschen haben großes oder sehr großes Vertrauen in die Arbeit von Justiz und Gerichten, so eine Umfrage des Berliner Meinungsforschungsinstituts Pollytix für das Nachrichtenportal T-online. 43 Prozent haben eher geringes oder gar kein Vertrauen mehr in die Arbeit der Justiz.

Während die jüngeren Deutschen (18 bis 39 Jahre) dem Rechtsstaat noch eher vertrauen (66 Prozent), hat das Image vor allem in der Altersgruppe der über 60-Jährigen gelitten: 52 Prozent gaben ein angeschlagenes Vertrauensverhältnis zu Protokoll. Im Jahr 2013 hatten im Rahmen einer EU-Umfrage noch 77 Prozent der befragten Deutschen bekannt, dass sie dem Gerichtswesen vertrauen. 2014 im Rahmen einer Allensbach-Umfrage waren es noch 66 Prozent. Die Umfragen verschiedener Institute sind jedoch nur bedingt vergleichbar. Pollytix hatte in seiner Umfrage 1.386 Online-Interviews ausgewertet. Sie wurden von Ende März bis Anfang April (23.03. bis 04.04.2018) geführt und soll „repräsentativ“ sein.

Polizeiautos umfahren Anti-G20-Protest in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizeiautos umfahren Anti-G20-Protest in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur