Umfrage: Niedrige Steuern wären für viele Deutsche ein Umzugsgrund

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Niedrige Steuern könnten für viele Deutsche ein Umzugsgrund sein: 21 Prozent könnten sich vorstellen, wegen eines niedrigeren Einkommensteuersatzes in ein anderes Bundesland zu ziehen. Für 62 Prozent spielt die Steuerbelastung jedoch keine Rolle, wie eine YouGov-Umfrage für die „Welt am Sonntag“ ergab. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte vorgeschlagen, im Zuge der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen Bundesländern künftig Zu- und Abschlagsrechte bei der Einkommens- und Körperschaftsteuer einzuräumen.

Bayern und Baden-Württemberg unterstützen den Vorschlag. Die SPD-Bundestagsfraktion sowie ärmere Bundesländer sind dagegen. Laut Steuerzahlerbund könnte es durch eine höhere Steuerautonomie zu deutlich unterschiedlichen Steuerbelastungen im Land kommen: Ein Durchschnittsverdiener mit einem Jahresbruttoeinkommen von 40.000 Euro würde bei einem fünfprozentigen Abschlag auf die Einkommensteuer im Jahr demnach um 141 Euro entlastet. Ein Gutverdiener mit 80.000 Euro hätte im Jahr 457 Euro mehr in der Tasche. Um dieselben Beträge würden die Belastung in Ländern steigen, die die Steuern erhöhen. Im Extremfall käme so ein Unterschied bei der Steuerbelastung zwischen einzelnen Bundesländern von 900 Euro im Jahr zustande.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige