Umfrage: Mehrheit will christliche Flüchtlinge aus Syrien bei Aufnahme nicht bevorzugen

Straßenszene in Syrien, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Straßenszene in Syrien, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage dagegen, christliche Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien wegen ihrer Religionszugehörigkeit zu bevorzugen: 77 Prozent gaben in der Forsa-Umfrage für den „Stern“ an, dass die Religionszugehörigkeit kein Kriterium für die Aufnahme der syrischen Flüchtlinge sein dürfe. Dass orthodoxe Christen bevorzugt aufgenommen werden sollten, wie es etwa Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert, finden dagegen nur 18 Prozent richtig – darunter vor allem Anhänger der AfD (36 Prozent). Für eine Einreisegenehmigung unabhängig von der Konfession plädieren 78 Prozent der befragten Katholiken und 70 Prozent der Protestanten.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige