Umfrage: Mehrheit für EU-Standards zur Haltbarkeit von Elektrogeräten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die große Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich klare Standards zur Haltbarkeit und zum Stromverbrauch von Elektrogeräten in Europa: Dies hat eine Umfrage von YouGov im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) ergeben, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. 85 Prozent der Befragten befürworten demnach, dass die Europäische Kommission Vorgaben für eine längere Lebensdauer von Elektrogeräten wie Kühlschränken, Staubsaugern oder Waschmaschinen machen soll. Nur sechs Prozent lehnen solche Regelungen ab.

82 Prozent der Verbraucher möchten, dass die EU-Kommission zudem Mindeststandards festlegt, damit Geräte weniger Strom verbrauchen. „Verbraucher profitieren davon, wenn ihre Geräte lange halten. Das schont Umwelt und Geldbeutel“, sagte Johanna Kardel, Energieexpertin beim vzbv, den Funke-Zeitungen. Mit energieeffizienten und langlebigen Elektrogeräten könne im Haushalt viel Geld gespart werden. „Kühlschränke oder Waschmaschinen, die bereits Ökodesign-Standards haben, beweisen, dass klare Vorgaben wirken.“ Die Verbraucherschützer unterstützen deshalb auch Pläne aus Brüssel, eindeutige Standards für weitere Produktgruppen festzulegen. Die EU-Kommission will im Rahmen eines neuen Ökodesign-Arbeitsplans in den nächsten Jahren den Stromverbrauch von zahlreichen Elektrogeräten beschränken. Geplant sind laut Verbraucherschützern Mindeststandards zum Energieverbrauch unter anderem für elektrische Wasserkocher, Hochdruckreiniger, Handtrockner, Aufzüge, Leuchten und Heizungen. Neben dem Energieverbrauch sollen erstmals auch die Langlebigkeit von Produkten und der Schutz von Ressourcen berücksichtigt werden. Wichtig sei dabei aber auch, so Kardel, dass die neuen Vorgaben von den Marktüberwachungsbehörden überprüft werden können: „Sonst kann sich weder ein Verbraucher noch ein Wettbewerber darauf verlassen, dass die Hersteller die Vorgaben auch einhalten.“

Menschen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen, über dts Nachrichtenagentur