Umfrage: Jeder Zweite für stärkeres außenpolitisches Engagement

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage für den Fernsehsender N24 ist jeder zweite Bundesbürger für ein stärkeres außenpolitisches Engagement der Bundesrepublik. 42 Prozent der Befragten gaben in der Umfrage hingegen an, Deutschland solle sich aus den Konflikten der Welt heraushalten. Bei den Anhängern der Regierungsparteien ist der Wunsch nach einer neuen selbstbewussten Rolle Deutschlands in der Welt besonders ausgeprägt: 60 Prozent der Unions- und SPD-Wähler sind für ein stärkeres Engagement bei internationalen Konflikten – bei den Anhängern der Oppositionsparteien wünschen sich das nur 36 Prozent.

Trotz des Wunsches nach einer engagierteren deutschen Außenpolitik: An einen durchschlagenden Erfolg der bevorstehenden Ukraine-Mission von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) glaubt kaum einer der Befragten. 57 Prozent der Deutschen vermuten einen eher geringen Erfolg der Reise nach Kiew, weitere 24 Prozent sogar gar keinen Erfolg. Nur 13 Prozent der Deutschen glauben, dass Merkel am Samstag einen großen Erfolg bei der Lösung der Ukraine-Krise erzielen kann.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige