Umfrage: Fast jeder Zweite will weniger Asylsuchende aufnehmen

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – In einer Umfrage hat sich fast jeder zweite Bundesbürger dafür ausgesprochen, in Zukunft weniger Asylsuchende aufzunehmen. In der repräsentativen Emnid-Umfrage für den Fernsehsender N24 sprechen sich lediglich 19 Prozent der Deutschen dafür aus, in Zukunft mehr Asylsuchende aufzunehmen als bisher. Weitere 33 Prozent der Befragten sind dafür, die derzeitige Asylquote beizubehalten.

44 Prozent der Deutschen wollen hingegen, dass die Bundesrepublik in Zukunft weniger Asylsuchende aufnimmt als bisher. Das Bundesinnenministerium hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass allein im August des laufenden Jahres 17.695 Menschen in Deutschland Asyl beantragt haben. Damit stieg die Zahl der Asylanträge um 58,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, teilte das Ministerium weiter mit.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige