Umfrage: Deutsche mehrheitlich gegen Waffenlieferungen

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach dem Willen der deutschen Bevölkerung sollte sich die Bundesregierung mit Waffenlieferungen in den Nordirak eher zurückhalten. Laut einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage findet eine deutliche Mehrheit von 70 Prozent, Deutschland solle sich „militärisch aus dem Konflikt heraus halten“. Lediglich 14 Prozent der Befragten sind demnach für Waffenlieferungen, fünf Prozent wollen Truppen der Bundeswehr in den Anti-Terror-Kampf schicken.

Weitere neun Prozent der Deutschen wollen den Angaben zufolge beides, also deutsche Waffen und Soldaten gegen den IS. Der Grund für die ablehnende Haltung könnte den Angaben zufolge möglicherweise die Angst vor Vergeltungsanschlägen von IS-Sympathisanten in Deutschland sein. Denn 64 Prozent der Deutschen sollen schon jetzt Angst vor Attentaten von IS-Terroristen in Deutschland haben. Nur 35 Prozent der Befragten fürchteten keine IS-Anschläge in Deutschland.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige