Umfrage: Deutsche gegen Vermittlung von Fahrgästen an Fahrer ohne Taxischein

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Deutschen sind mehrheitlich dagegen, dass Unternehmen per Internet Fahrgäste an Fahrer ohne Taxischein vermitteln dürfen. Das ergab eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Wochenzeitung „Die Zeit“. Danach sind 73 Prozent der Befragten dagegen, Firmen wie Uber die Vermittlung zu erlauben – selbst wenn die Fahrt deutlich billiger als die mit einem Taxi würde.

Nur ein Viertel der Befragen äußerte sich positiv. Auch Justizminister Heiko Maas gibt sich zurückhaltend. „Es gibt bei uns gesetzliche Standards hinsichtlich der Qualifikation von Fahrern, der Qualität von Fahrzeugen, der Absicherung der Fahrgäste und des Gepäcks und der Versicherungspflicht“, sagte er der „Zeit“. „Diese Standards müssen auch von Uber eingehalten werden. Wir werden keine Absenkung der Rechte von Passagieren und keine Gefährdung der Straßenverkehrssicherheit hinnehmen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige