Umfrage: Deutsche befürchten höheres Terrorrisiko wegen IS-Einsatz

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – 58 Prozent der Deutschen fürchten, dass das Terrorrisiko in Deutschland durch die deutschen Waffenlieferungen an die kurdischen Peschmerga-Kräfte im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gestiegen ist. Das geht aus einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage hervor. 32 Prozent der Befragten glauben demnach, das Terrorrisiko sei unverändert.

Fünf Prozent der Deutschen meinen, die Terrorgefahr sei sogar gesunken. Nur 33 Prozent der Befragten glauben, dass der IS sich allein mit den Luftangriffen der USA und Frankreichs auf IS-Stellungen in Syrien und Irak besiegen lässt. 30 Prozent glauben, der IS lasse sich nicht ohne Bodentruppen besiegen. 20 Prozent befürchten sogar, man werde die IS-Terrormiliz gar nicht besiegen können. Immerhin 47 Prozent der Deutschen glauben, der Konflikt lasse sich durch diplomatische Bemühungen lösen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige