Ulm/Neu-Ulm – Haftbefehle gegen mutmaßliche Erpresser

Ulm/Neu-Ulm | 29.11.2011 | 11-1529

Wegen des Verdachts der Erpressung ermitteln die Staatsanwaltschaft Ulm und die Kriminalpolizei Ulm gegen drei Männer, gegen zwei von ihnen ergingen Haftbefehle.

Polizei-SEKIm Zusammenhang mit einem Drogengeschäft sollen ein 21-Jähriger aus dem Alb-Donau-Kreis sowie ein 26-Jähriger und ein 27-Jähriger, beide aus dem Raum Neu-Ulm, einen 18-Jährigen erpresst haben. Dieser hatte sich im September nach einer Beschaffungsfahrt mit einem Kilogramm Marihuana abgesetzt, so der Stand der Ermittlungen. Das Trio machte ihn aber ausfindig. Als Gegenwert für das verschwundene Rauschgift forderte es Geld. Mit Drohungen und Schlägen sollen die drei Beschuldigten ihrer Forderung Nachdruck verliehen haben. Auch den Vater des 18-Jährigen setzten sie mit Drohungen massiv unter Druck, so die bisherigen Erkenntnisse. Bei einer Geldübergabe am vergangenen Donnerstag, 24.11.2011, in Ulm griffen Spezialeinsatzkommandos zu und nahmen die beiden jüngeren

Beschuldigten an Ort und Stelle fest. Den 27-Jährigen fassten die Beamten kurz darauf in seiner Wohnung. Der 26-Jährige wurde nach den sofort notwendigen Maßnahmen entlassen, er sieht dem weiteren Strafverfahren auf freiem Fuß entgegen. Seine mutmaßlichen Komplizen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm dem Haftrichter beim Amtsgericht Ulm vorgeführt. Er erließ am Freitag, 25.11.2011, gegen beide Männer Haftbefehle. Der 18-Jährige befindet sich seit dem 18. November in Untersuchungshaft.

Er soll für mehrere Raubtaten in Ulm verantwortlich sein. Für die Beschaffungsfahrt muss er sich nun auch wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Anzeige