Ulm – Kohlenmonixid in Wohnhaus ausgetreten – sechs Verletzte

Ulm-Gögglingen | 14.04.2012 | 12-0830

Sehr viel Glück hatten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Ulmer Stadtteil Gögglingen. Insgesamt sechs Verletzte wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Rettungsdienst15Bereits am Freitag Abend, 13.04.2012, gegen 20.00 Uhr, wurde von einem Hausbewohner „komischer Geruch“ im Haus festgestellt. Dem wurde aber keine weitere Bedeutung zugemessen. Die insgesamt sechs Bewohner des Hauses begaben sich zu Bett.

Am Samstag Morgen, 14.03.2012, wurde dieser Geruch wieder festgestellt. Als der 55-jährige Sohn dann gegen 8.00 Uhr seine 84-jährige Mutter in ihrer Erdgeschoss-Wohnung im Bett liegend vorfand, alarmierte er die Rettungsdienste.

Im weiteren Verlauf wurden auch er und seine 19-jährige Tochter bewusstlos. Die Sanitäter alarmierten die Feuerwehr Ulm und Gögglingen nach, welche im Haus Messungen vornahm. Diese ergaben eine siebenfach höhere Kohlenmonoxid-Konzentration als zulässig. Die Ursache dafür konnte letztendlich im Keller gefunden werden. Am älteren Ölheizungskessel war das Abgasrohr nicht mehr am Kessel angebracht, weshalb sich die Abgase der Heizung im Haus verteilten.

Alle Bewohner des Hauses wurden in vier Rettungs-/Notarztwagen erstversorgt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Bis auf die 84-Jährige konnten alle Hausbewohner nach ambulanter Versorgung das Krankenhaus wieder verlassen. In wie weit jemand ein Verschulden an dem Vorfall trägt, muss von der Polizei noch näher ermittelt und geprüft werden.

Anzeige