Ulm – 15-Jähriger in Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes

Ulm/Donau | 07.10.2011 | 11-1139

Polizei-Verhaftung1615-Jähriger nach Überfall auf Pizzaservice u.a. wegen Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Ein 15-Jähriger aus Ulm befindet sich nun in Untersuchungshaft. Er soll, so die Ermittlungsbehörden, Mitte Juli in Ulm bei einem Raubuüberfall auf einen Mann eingestochen haben. Wie damals berichtet, hatte sich am 20. Juli 2011 kurz nach Mitternacht ein maskierter Mann in die Räume eines Ulmer Pizzaservice geschlichen. Der Maskierte bedrohte einen 25-jährigen Angestellten mit einem Messer und verlangte die Einnahmen. Nachdem er Geld bekommen hatte, bugsierte er den Angestellten durch die Räume. In einer günstigen Gelegenheit setzte sich der 25-Jährige zur Wehr. Der Angreifer stürzte und verletzte danach den 25-Jährigen mit dem Messer. Danach flüchtete der damals Unbekannte.

Das Opfer hatte einen Stich in den Oberkörper und Verletzungen durch die Abwehr des Angriffs erlitten, woraufhin eine ärztliche Behandlung erforderlich wurde. Die Kriminalpolizei ermittelte unter anderem wegen versuchten Mordes. Im Zuge der Ermittlungen erhielt die Polizei jetzt den Hinweis auf den 15-jährigen Beschuldigten, der am Mittwoch, 05.10.2011, in der Wohnung seiner Eltern vorläufig festgenommen wurde.

Gegenüber der Polizei hat er inzwischen die Tat eingeräumt, bestreitet aber mit Tötungswillen gehandelt zu haben.

Der 15-Jährige wurde der zuständigen Haftrichterin am Amtsgericht Ulm vorgefü̈hrt, welche auf Antrag der Ulmer Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den jungen Mann wegen des dringenden Verdachts der schweren räuberischen Erpressung, des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung erließ. Er sitzt seither in Untersuchungshaft.

Anzeige