Ukrainischer Außenminister: Noch kein kompletter Bruch der Waffenruhe

Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Kiew – Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin hat nach Vorfällen in Donezk und Mariupol von einer „Verletzung der Waffenruhe“ gesprochen, sieht aber noch keinen kompletten Bruch des Abkommens. „Separatisten haben in Mariupol und Donezk ukrainische Einheiten attackiert, diese Fälle gab es, das war eine Verletzung der Waffenruhe“, sagte Klimkin der „Bild-Zeitung“ (Montag). „Wir müssen alles dafür tun, damit das Abkommen von Freitag eingehalten wird und es zu keinem Bruch kommt. Russland hat jetzt eine besondere Verantwortung, die Aggressionen zu stoppen.“

Klimkin forderte einen schnellen Beginn der OSZE-Mission. „Wir brauchen dringend 500 OSZE-Beobachter in der Region. Gleichzeitig sind Drohnen zur Überwachung der Grenzregion erforderlich.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige