Ukrainischer Außenminister kritisiert russischen Hilfskonvoi

Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der ukrainische Außenminister Pavlo Kimkin hat die russische Initiative für einen Hilfskonvoi in der Ostukraine kritisiert und eine Mission unter Führung des Roten Kreuzes gefordert. „Diese Initiative war so nicht abgestimmt, denn es geht hier um ukrainisches Staatsgebiet und Russland muss sich an Regeln halten. Das bedeutet, dass nicht einfach russische Lkw ohne Kontrolle über die Grenze fahren können, denn wir haben bis jetzt keine detaillierten Informationen über den Konvoi erhalten“, sagte Kimkin der „Bild“.

Die Ukraine wolle humanitäre Hilfe, „die auf Initiative des ukrainischen Präsidenten mit dem Roten Kreuz organisiert wird“, erklärte Kimkin. „Das bedeutet, dass die Wagen an der Grenze gecheckt werden müssen und dann von Mitarbeitern des Roten Kreuzes in die Krisenregion begleitet werden.“ Russischen Angaben zufolge umfasst der Konvoi, der am Dienstag nahe Moskau gestartet war, 280 Lastwagen, die laut Medienberichten 2.000 Tonnen an Hilfsgütern in die Ost-Ukraine liefern sollen, darunter knapp 70 Stromgeneratoren, gut 12.000 Schlafsäcke sowie Lebensmittel, Medikamente und Trinkwasser. Kiew hatte am Montag einem internationalen Hilfskonvoi mit russischer Beteiligung zugestimmt, nachdem die ukrainische Führung zuvor die Befürchtung geäußert hatte, dass Russland unter dem Deckmantel einer Hilfsaktion Soldaten in die Ost-Ukraine einmarschieren lassen könnte.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige