Ukrainischer Außenminister fordert Lieferung von Abwehrwaffen

Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Kiew – Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin fordert die Lieferung von Abwehrwaffen für die Ukraine: „Wir brauchen diese Waffen, um gegen die von Russland unterstützten Terroristen gezielt zurückschlagen zu können“, sagt Klimkin der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Wir müssen die Kosten für Russland in die Höhe treiben. Erst wenn die Kosten für die Aufrechterhaltung des Konfliktes steigen, kann es eine gewisse Stabilität geben.“

Trotz der komplizierten Lage setzt Klimkin darauf, mit Abwehrwaffen die Angriffe zu stoppen, „die auf noch mehr Territorium, noch mehr Opfer und noch bessere Stellungen für künftige Angriffe zielen“. Klimkin fügt hinzu: „Wir brauchen Verteidigungswaffen, um Frieden zu schaffen.“ Verhandlungsversuche, wie die der Bundeskanzlerin und des französischen Präsidenten, beurteilt Klimkin als „eingleisig“ und bleibt kompromisslos in der Haltung, „auf keinen Fall“ besetzte Gebiete verloren zu geben: „Wir haben dem Donbass einen speziellen Status angeboten, das entsprechende Gesetz existiert noch.“ Die ganze Welt stehe hinter der Ukraine: „Die Umsetzung des Minsker Abkommens ist unbestritten.“ Der ukrainische Außenminister ist überzeugt, dass sein Land den Krieg als einheitlicher Staat überstehen wird und warnt vor einem Weg zurück zum früheren Status Quo mit Russland: „Das Vertrauen ist hinüber. Europa sollte sich vor dem Versuch Russlands in Acht nehmen, die europäischen Rechtsextremen und Linksextremen zu unterstützen.“

Über dts Nachrichtenagentur