Ukraine-Krise: Grüne lehnen Zugeständnisse an Separatisten ab

Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Sprecherin der Grünen für Osteuropapolitik, Marieluise Beck, lehnt in der Ukraine-Krise Zugeständnisse an die Separatisten im Osten des Landes strikt ab. Zwar begrüßten die Grünen „die neuen Vermittlungsbemühungen“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten François Hollande, erklärte Beck am Freitag. „Bei den aktuellen Verhandlungen in Moskau darf es aber nicht zu bitteren Zugeständnissen für die Ukraine kommen“, betonte die Osteuropa-Expertin der Grünen, die das Vorgehen der Separatisten in der Ost-Ukraine sowie das Verhalten Moskaus in dem Konflikt immer wieder scharf kritisiert hatte.

Russlands Präsident Wladimir Putin müsse „die militärische Eskalation beenden und zu einer diplomatischen Lösung bereit sein“, forderte Beck. Die ukrainische Armee habe „so gut wie keine Chance“ gegen die „militärische Übermacht im Donbass“, die laut Beck von Russland gestützt werde. „Der Westen muss bereit sein, den Aufbau einer demokratischen und rechtsstaatlichen Ukraine zu fördern und darf nicht den Glauben der Menschen an europäische Werte verraten, mit dem die Bürger des Maidan ihr korruptes Regime gestürzt haben.“

Über dts Nachrichtenagentur