Ukraine-Konflikt: Nato-General Breedlove plant schlagkräftigere Truppe

Brüssel – Angesichts des Konfliktes zwischen Russland und der Ukraine, will die Nato die Reaktionsfähigkeit ihrer Truppen verbessern. In Vorbereitung auf das Gipfeltreffen Anfang September in Wales, soll ein entsprechender Einsatzplan verabschiedet werden. „Wir sehen uns die Truppen, die wir brauchen, genau an: Wo sollen sie eingesetzt werden, wie schnell sollen sie in der Lage sein zu reagieren und wie können wir sie verstärken“ sagte der oberste Nato-General Philip Breedlove der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe).

Er erklärte, die Nato erwäge außerdem Möglichkeiten, die Schnelle Eingreiftruppe weiter zu verbessern sowie Verteidigungs- und Übungspläne anzupassen. „Die Nato muss in der Lage sein, schnell aus dem Norden, der Mitte oder dem Süden der Allianz heraus, auf jede Bedrohung, egal, ob sie von weit weg oder aus nächster Nähe kommt, zu reagieren. Bündnissverteidigung bleibt dabei der Kern der Allianz und wir werden dies weiterhin sicherstellen“, sagte Breedlove gegenüber „Bild“. Der oberste Befehlshaber der Nato stellte außerdem klar, dass Russlands „illegale Annexion der Krim, die aktive Unterstützung gewalttätiger Separatisten und der erneute Aufbau von Truppen entlang der ukrainischen Grenze“ weiterhin jeden Schritt zu Stabilisierung der Ukraine verhindern.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige